Tag 18, 19, 20

Nun, ihr habt es bestimmt bemerkt, dass in den letzten zwei Tagen nicht viel los war hier. Es ist wie immer: die Aufschieberitis.

Aber ich war auch ziemlich fertig die letzten Tage. Abends lange aufgeblieben, konnte auch nicht einschlafen, selbst wenn ich ein bisschen früher ins Bett ging und morgens kam ich nicht in die Puschen. So richtig will sich diese Energie,  von der alle immer reden, bei mir immer noch nicht einpendeln. Aber ich denke, dass es auch daran liegt, dass ich es nicht 100% mache. Was mir nach wie vor schwer fällt, ist genug zu trinken. Und die tägliche Bewegung sollte auch mehr sein. Was das Essen angeht, komme ich ganz gut klar, also ich komme ganz gut klar damit, nicht die „falschen“ Dinge zu essen. Aber nur die aus dem VFFC-Buch zu essen, das will ich nicht mehr. Aber dazu mehr morgen, wenn ich die letzten 10Tage ankündige.

Heute muss ich euch noch etwas erzählen, was heute passiert ist. Einfach zu herrlich. Ich bin in einem „Kaufhaus“ gewesen, wo die Sachen günstiger sind, wo viele Markenklamotten einfach mal so reduziert werden. Ich wollte mir eine Jacke kaufen. Der Herbst fängt an, es regnet viel, und um viel draußen unterwegs zu sein, dazu ist meine Jacke einfach zu dünn und vor allem sehr wasserdurchlässig…

Mir wurde gesagt, dass es da gute und tolle Jacken gibt, die oft wirklich reduziert werden. Nun einige sahen ganz gut aus, witzigerweise habe ich eine in 44 probiert und  die war mir viel zu groß, ich sah so dick darin aus. Da dachte ich mir, also ich nehme doch nicht 15Kilo ab,  um dann wieder dicker auszusehen. Also hoffe ich mal, dass ich die Tage doch noch eine passende Jacke finde. Aber es gab noch etwas anderes. Ich bin rein gegangen und da es das erste Mal war, dass ich da war, habe ich mich einfach umgeschaut. Es gab einige ziemlich gute Sachen. Unter anderem für Frauen die Marke „Cecile“.

Diese Marke ist eine von denen, die ich bei Galeria Kaufhof, Karstadt etc. in Hamburg immer eher sehr neidisch angeschaut habe. Haben die doch grundsätzlich Sachen, die mir einfach nicht passen. Da war ich heute einfach mal mutig. Ich habe eine Bluse genommen und wollte sie anprobieren. In L. Und was soll ich sagen? Sie passte. Der Hammer. Ein krasses Gefühl. Und das Gefühl, das noch krasser war: Ich habe sie nicht gekauft. Und ich habe sie nicht nicht gekauft, weil sie nicht passte, sondern weil sie mir nicht gefiel. Und ich kann mir vorstellen, ihr denkt, meine Güte, was ist da denn jetzt besonders dabei? Aber für mich war es einfach ein Wahnsinn, es war exakt genau das Erfolgserlebnis, das ich gerade brauchte um einfach weiter zu machen.

Ich habe Tag 18 und 19 zum Teil auch deshalb nicht geschrieben, weil es mal wieder „keinen Sinn“ für mich machte. Diese 30 Tage jetzt sind wirklich zum Mäuse melken, es ist so, dass ich, man könnte sagen, 30Jahre lang die Dinge immer wieder aufgegeben habe, weil nach einem bestimmten Zeitpunkt dieses Gefühl des „das macht keinen Sinn, das bringt nichts“ einstellte. Immer wieder. Und es ist klar, wenn das 30Jahre lang anhält, dann wird es nach 20Tagen nicht einfach so verschwinden. Von daher muss ich dieses Hindernis jetzt erst mal überwinden. Ob ich nun nach diesen 30 Tagen das Ziel erreiche, das ich mir vorgenommen habe, ich weiß es nicht. Aber mittlerweile weiß ich, dass das eigentliche Ziel jetzt tatsächlich das sein sollte, den Weg zu Ende zu gehen, egal was am Ende dabei rauskommt (jaja, der Weg ist das Ziel…).

Hauptsache ich bleibe vorher nicht stehen, einfach weitergehen. Einfach zu Ende machen, im Kopf muss sich bei mir jetzt gravierend etwas ändern. Ich habe heute gesehen, dass sich körperlich definitiv etwas bei mir getan hat. Ich muss jetz einfach dran bleiben. Natürlich wäre es einfacher, wieder in die alten Gewohnheiten zurück zu fallen. Es wäre einfacher, einfach die alten Essgewohnheiten wieder aufzunehmen, alles so zu lassen, wie es davor war. Aber das hat mich definitiv nicht glücklich gemacht. Im Gegenteil, es hat eher dazu geführt, dass ich mich zurück gezogen habe und das ich mich eben schlecht gefühlt habe. Und dass ich mich jetzt immer wieder zwischendurch nicht besser fühle, ist wohl kein Grund, jetzt aufzugeben. Nein, beim besten Willen nicht. Schließlich will ich demnächst endlich mal shoppen gehen und einfach Klamotten auswählen können, die mir schlichtweg gefallen und nicht einfach nur passen 😉

Comments

  1. Nevada says:

    Gratulation zum Erfolg :) In dem Text kann ich mich in ganz vielen Stellen wieder erkennen!

Speak Your Mind

*