Tag 22, 23, 24 – Macht der Gewohnheit

Es tut mir Leid, es sollte nicht wieder ein „Sammel-Artikel“ werden. Aber irgendwie war die Macht der Gewohnheit wieder mal größer. Es ist auch alles ein wenig durcheinander derzeit. Ich erzähl euch mal ganz kurz etwas von dem gestrigen Tag, also dem Tag 23. Es war ziemlich verrückt. Ich konnte die Nacht vorher wieder einmal nicht richtig schlafen, doch bin dennoch um 7 wach geworden. Ich war merkwürdigerweise recht munter. Hab noch schnell was erledigen können und bin dann zum Power Plate. Nach dem ich einen kurzen Bummel durch die Stadt gemacht habe, habe ich spontan entschieden, nach Hause zu laufen. Also zu Fuß, von Westerland zu mir ist es zu Fuß etwa 1 Stunde. So dachte ich, ist das auch gleich eine Art Sport. Daheim hab ich mir schnell was zu essen gemacht und wollte noch kurz lesen. Dann bin ich eingeschlafen, war wohl doch etwas müde.

Nachmittags und abends auf Arbeit war es verhältnismäßig chaotisch. Irgendwie war ich auch ein wenig genervt. Als ich dann daheim war, war ich super müde. Und wollte nur noch schlafen, mir tat echt alles weh. Und ich dachte, wenn ich relativ schnell einschlafe, kann ich am nächsten Tag, als am Tag 24 auch früh aufstehen. Heute habe ich erst um 16.30Uhr angefangen zu arbeiten, da dachte ich, ich kann noch so viel vorher machen. Doch ich habe diese Rechnung ohne meinen Körper gemacht.

Ich kam tatsächlich vor 13.30Uhr nicht aus dem Bett. Erst habe ich meinen Wecker gar nicht gehört, und dann als ich später auf die Uhr sah, war es schon wieder Mittags und selbst da war ich gar nicht wach.

Was ich damit sagen will: Der Körper hat „seinen eigenen Kopf“. Und man sollte auch zusehen, dass man immer eine gewisse Balance findet. Natürlich meine ich damit nicht, dass man seinen Körper nicht überanstrengen darf. Was ich meine ist, dass diese Ernährungs- und „Lebensumstellung“ für den Körper wohl schon mehr als genug Arbeit ist. Die Umstellung von ungesundem auf gesundem Essen muss erst „angewöhnt“ sein. Es war viele Jahre eben nicht so. Und es ist auch so, dass diese alte Gewohnheit sehr viel dagegen ankämpft.

Ich bin keine Psychologin oder Fitnessspezialistin. Ich weiß nur, was mein Körper mir immer mal wieder sagt. Heute beispielsweise hat er schlicht weg gestreikt. Ich habe gestern gerade mal 4Stunden geschlafen und danach habe ich meinen Körper gut angestrengt. Was den Sport angeht, denke ich, ist da sicherlich nichts Verkehrtes dran.  Doch nach dem der Körper sich überanstrengt, ist es eben wichtig, ihm auch eine Ruhepause zu gönnen. Eben damit er sich regenerieren kann, damit er wieder Kraft tanken kann. Als mir das heute so klar geworden ist, war ich dann wieder beruhigter. Es war also nichts schlimmes, dass ich heute lange geschlafen habe, es war sogar durchaus „natürlich“. Und auch heute werde ich meinen „Schönheitsschlaf“ mir gönnen und dann hoffentlich morgen fit aufstehen.

Also denke dran: Fordere deinen Körper immer mal gerne aus, doch gönne ihm dann auch eine entsprechende Erholungspause. 😉

Speak Your Mind

*